Marion Ahl: Translator / Übersetzerin

We have a special treat this month in that our interview is bilingual. Translator, Marion Ahl, gives us some rare insights into her approach to and process of translating books from English and other languages into German, her mother tongue. Marion has translated numerous novels, including my own Narcissism for Beginners as well as many other works of fiction and non-fiction, including Anthony Reynolds’ Leonard Cohen: A Remarkable Life

Special thanks to Marion for also translating the questions and her answers into German.

What made you decide to be a translator?  

Translation work is as interesting and old as the history of mankind. The oldest and most controversial translation with all the occurring problems is probably the translation of the bible, the Torah, respectively. All these misunderstandings and false interpretations, due to different philosophies underlying the different cultures. Translating is a very sensitive and often underestimated task - even by translators themselves - and, by the way, not very well-paid. 

The story describing my path towards this profession is not a short one. Life somehow made the decision. So here is the long version: 
Since I could read, books have been my refuge and shelter from a sometimes harsh reality. Fortunately my grandparents had an extensive collection of fiction books, mainly novels. As a child I never had the chance to travel and therefore the opportunity or the necessity to learn and speak another language. Still, I was curious about languages. The strange sound was interesting. It’s like music you’ve never heard before. Languages seemed to me like a kind of door to other cultures and mindsets. I heard my grandfather speak French every once in a while. So I caught fire and started to study a little French on my own with my mother’s old schoolbook. Ten years later I did the same with Spanish, when unlike nowadays there were still no Spanish lessons in most schools in my area. I was seeking ways to use the language, and a South-American friend promised to take me with her, when she visited her homeland again, which she did. Furthermore, when I was offered the chance to work as an au pair in the United States, I took it. So at quite a young age I got many insights into cultural and social differences, that had an impact on all my future life. I have continued studying other languages on my own, without pressure to perform, just out of love of the subject. 

IMG-20180722-Marion with Sauvage.jpg

As a child and adolescent I always thought I would become an artist in my professional life, drawing was my source of life, and languages merely a nice hobby. It turned out to be the other way round. I gave up studies of scenic design in Spain, because I couldn’t afford them. Alternatively I made an apprenticeship in Germany to become a scenic painter. And I kept doing little translation jobs here and there - as well as visiting book fairs, as I have always had this high affinity for books, and I found literature translation would be the chance to combine two of my passions. So I made the first cautious steps in that direction with the encouragement of an Italian author, who was published by a Frankfurt-based publisher. This publisher would later become my first client. I have also been encouraged by people whose judgement I trust regarding my work; without them I would surely have given up. The third golden thread running through my life is music - another language, the most comprehensive, global and unifying language that has no need of words. I have always actively played music as a percussionist in bands. After juggling with these three directions during a prolonged stay in the UK, I thought I could try to do this in Germany, too. It turned out not to be that easy and I decided to focus on just two activities; so I dropped the painting (if nothing else, for lack of time), because the translator’s sedentary-job and the energetic percussionist’s job seem to complement one another in an appropriate way. 

Here I am now - though I left out many more details, that’s more or less the long story. 

Wie kam es zur Entscheidung, Übersetzerin zu werden?

Das Übersetzen ist so interessant und alt wie die Geschichte der Menschheit. Die älteste und kontrovers diskutierte Übersetzung ist vermutlich die der Bibel bzw. der Tora. All die Missverständnisse und falschen Auslegungen, die auf unterschiedlichen Philosophien der verschiedenen Kulturen beruhen. Das Übersetzen ist eine sensible Angelegenheit und eine häufig - selbst von Übersetzern - unterschätzte und überdies nicht gut bezahlte Aufgabe. 

Wie ich zu diesem Beruf gekommen bin, ist keine kurze Geschichte. Irgendwie hat das Leben diese Entscheidung getroffen. 
Hier nun also die längere Geschichte: 
Seitdem ich lesen konnte, waren Bücher meine Zuflucht und boten mir Schutz vor einer zuweilen widrigen Realität. Glücklicherweise besaßen meine Großeltern eine umfangreiche Sammlung von Büchern, die hauptsächlich aus Romanen bestand. Ich hatte als Kind keine Möglichkeit zu reisen und daher auch nicht die Gelegenheit oder Notwendigkeit, eine Fremdsprache zu lernen und anzuwenden. Trotzdem war ich wissbegierig, was Sprachen anbelangte. Der fremde Klang war interessant. Wie Musik, die man noch nie zuvor vernommen hat. Sprachen schienen mir die Pforte zu anderen Kulturen und Denkweisen zu sein. Zuweilen hörte ich, wie mein Großvater Französisch sprach. Ich fing Feuer und lernte ganz allein aus einem alten Schulbuch meiner Mutter etwas Französisch. Zehn Jahre später tat ich dasselbe mit Spanisch, als es an den meisten Schulen in meiner Gegend noch keinen Spanischunterricht gab, so wie heute. Ich suchte nach Möglichkeiten, die Sprache anzuwenden, und schließlich versprach mir eine südamerikanische Freundin mich mitzunehmen, sobald sie wieder einmal ihr Heimatland besuchen würde. Und das tat sie. Dann bot sich noch die Chance, als Au-pair in den Vereinigten Staaten zu arbeiten, und ich ergriff sie. Auf diese Weise erlangte ich noch recht jung Einblicke in kulturelle Verschiedenheiten und soziale Unterschiede, was sich auf mein ganzes kommendes Leben auswirken sollte. Noch immer lerne ich mit Begeisterung neue Sprachen, ganz einfach für mich selbst und ohne Leistungsdruck. 

Als Kind und Jugendliche hatte ich mir stets vorgestellt, später einmal einen künstlerischen Beruf zu ergreifen; Zeichnen war mein Lebensquell und Sprachen eher nur ein nettes Hobby. Doch es kam genau umgekehrt, wie sich herausstellen würde. Ich brach mein Bühnenbildstudium in Spanien ab, da ich es nicht finanzieren konnte. Als Alternative absolvierte ich in Deutschland eine Ausbildung zum Theatermaler, wobei ich weiterhin hier und dort kleine Übersetzungsaufträge annahm. Und da ich schon immer eine große Affinität zu Büchern hatte, besuchte ich außerdem Buchmessen. Ich fand, dass sich mit Literaturübersetzungen zwei meiner Faibles gut miteinander verbinden ließen, und auf Ermutigung eines italienischen Autors, der gerade ein Buch bei einem in Frankfurt ansässigen Verlag veröffentlicht hatte, wagte ich die ersten vorsichtigen Schritte in diese Richtung. Dieser Verlag sollte dann auch mein erster Auftraggeber werden. Einige Leute, auf deren Urteil bezüglich meiner Arbeit ich vertraue, haben mich auf diesem Weg angespornt; ohne sie hätte ich wohl sicherlich aufgegeben. 

Der dritte rote Faden, der sich durch mein Leben zieht, ist die Musik - eine weitere Sprache, und zwar die umfassendste, globalste und verbindendste, die keiner Worte bedarf. Als Perkussionist habe ich schon immer aktiv in Bands Musik gemacht. Nachdem ich während eines längeren Aufenthalts im UK diese drei Fäden miteinander zu verweben versucht hatte, glaubte ich, dies so auch in Deutschland tun zu können. Doch so leicht, wie ich mir das vorgestellt hatte, war es nicht, und ich beschloss, mich auf nur zwei Richtungen zu konzentrieren. So kam es, dass das Malen auf der Strecke blieb (nicht zuletzt aus Zeitmangel), denn die sitzende Übersetzungstätigkeit und der energiegeladene, dynamische Job eines Perkussionisten schienen einander in passender Weise zu ergänzen. 
Dies ist mehr oder weniger die lange Geschichte, auch wenn ich viele Einzelheiten weggelassen habe. 

Do you specialise in any particular genre or language?  

I don’t specialise in any specific genre, as I am curious and love to deal with new challenges, but in the course of time, I have mainly translated non-fictional books on the one hand (in topics like politics and history, artist biographies or illustrated books e.g. travel books) as well as fictional books like novels on the other hand. I tend to avoid topics which really require a specialized background knowledge. And I don’t like thrillers that get too violent or psycho. 
As I have my own experiences, knowledge and personal interest in subjects like music, arts, culture in general or nature, I enjoy doing translations in these fields. 
I wouldn’t call this specialisation, rather preferences. 

The languages I translate from are English, Spanish and Italian. In Italian I am pretty much self-taught and kind of slid into translating from this language. It is important to always have sufficient respect and not to overestimate your own skills. Italian and Spanish can be close, however, worlds apart from each other, too. 

Bist Du auf ein bestimmtes Genre oder eine bestimmte Sprache spezialisiert?

Ich bin auf kein spezielles Genre festgelegt, da ich neugierig bin und mich gern neuen Herausforderungen stelle. Im Laufe der Zeit habe ich sowohl Sachbücher aus dem Bereich Politik und Geschichte, Künstlerbiographien und Fotobildbände wie z. B. Reisebeschreibungen, als auch Romane übersetzt. 
Von Themengebieten, die spezifische Kenntnisse erfordern, sehe ich ab. Und ich mag weder Psychothriller noch zu gewalttätige Kriminalromane. 

Ich übersetze gern Texte aus den Bereichen Musik, Kunst, Kultur im Allgemeinen oder Natur, da ich durch meine eigenen Interessen und meinen Hintergrund auf diesen Gebieten meinen Erfahrungsschatz einfließen lassen kann. 
Allerdings würde ich dies nicht Spezialisierung nennen, es sind vielmehr Vorlieben. 

Vorwiegend übersetze ich aus den Sprachen Englisch, Spanisch und Italienisch ins Deutsche. Was das Italienische betrifft, habe ich mir das so ziemlich selbst angeeignet; irgendwie kam ich ganz allmählich dazu. 
Ich halte es für wichtig, stets mit ausreichendem Respekt an die Sache heranzugehen und die eigenen Fähigkeiten nicht zu überschätzen. Italienisch und Spanisch sind sich im Allgemeinen wohl sehr nahe, können jedoch auch himmelweite Unterschiede aufweisen. 

How do you get started with a new project? 

That strongly depends on the time frame. If I have plenty of time, I like doing research on locations, circumstances, regional particularities of the language used and difficult vocabulary beforehand. But usually I start right away, without previously reading the entire book. That keeps up the suspense, has me curious about the progress of the story and sort of motivates me to work faster. If the story is really compelling, I will read the upcoming text or chapter in advance – after work, in bed, before I fall asleep. 

Very often I discover new things on the journey through a book translation. If for example a song or musician, a place, an institution or any specific term is mentioned, I do a little research (mostly to check the spelling, to find the right terms in German, etc.) and stumble upon something that captures my interest; this can include new music styles or songs, interesting countries or cultures, recipes, details on any subject – many things that might well leave their traces in my real life or induce me to dwell on them further. 

Wie gehst Du ein neues Übersetzungsprojekt an?

Das hängt stark vom Zeitfenster ab. Habe ich viel Zeit zur Verfügung, dann recherchiere ich gern vorab Handlungsorte, Umstände, regionale Besonderheiten der verwendeten Sprache und schwieriges Vokabular. Doch üblicherweise lege ich direkt los, ohne das Buch zuvor komplett durchgelesen zu haben. Das hält die Spannung aufrecht und ich bleibe neugierig auf den weiteren Verlauf der Geschichte, was mich motiviert, schneller zu arbeiten. Wenn eine Geschichte mich sehr fesselt, kann es passieren, dass ich nach der Arbeit, nachts vorm Einschlafen im Bett, bereits weiterlese. 

Auf der Reise, die eine Buchübersetzung für mich darstellt, entdecke ich häufig etwas Neues. Wird zum Beispiel ein Lied oder ein Musiker, ein Ort oder eine Einrichtung erwähnt oder ein spezifischer Begriff verwendet, recherchiere ich ein wenig (meist, um die Schreibweise zu überprüfen oder um die Entsprechung im Deutschen zu finden etc.) und stolpere über etwas, das mein Interesse weckt. Das können neue Musikrichtungen oder Songs sein, interessante Länder oder Kulturen, Rezepte, Details zu jeglichem Thema - zu Vielem, das dann vielleicht sogar in meinem echten Leben Spuren hinterlässt oder mich dazu bringt, mich näher damit zu befassen. 

How long does it take on average to translate a novel?

German NfB cover 020817.jpg

This heavily depends on the number of pages and the literary standard. The average time frame for the translation of a novel is three months, but still it depends on the book. More complex works require a more generous time window. I prefer to allow as much time as possible, in order to have time left to revise difficult parts and check the entire text for readability at the end of the translation work. 

Wie lange dauert es in der Regel, einen Roman zu übersetzen?

Das hängt stark vom Umfang und literarischen Anspruch des Buches ab. Für einen Roman hat man in der Regel ein Zeitfenster von ca. 3 Monaten; allerdings kommt es auf das Buch an. Bei komplizierteren Werken wird auch schon mal ein großzügigerer Zeitrahmen veranschlagt. Ich kalkuliere gerne mit ausreichend Zeit, da ich dann am Ende für knifflige Passagen noch etwas Extra-Zeit investieren und die Übersetzung außerdem abschließend noch einmal selbst auf gute Lesbarkeit im Deutschen durchgehen kann.

How much contact, if any, do you have with the original author of a book you’re translating?  

In most cases I don’t contact the author at all. If urgent questions should arise, I would first of all turn to the editor. Of course, from time to time there are content-related questions or even mistakes. Usually I do research until I am able to clarify the matter myself, or I pass the information on to the editor, because I don’t presume to change the original content. Still, should I make any changes, I would always leave a remark for the editor. In my opinion, with many questions regarding the German version, the author would not be able to help anyway. 

Wie viel Kontakt hast Du zu dem Autor/der Autorin eines Buchs während der Übersetzung, falls Du ihn/sie überhaupt kontaktierst?

Meistens nehme ich gar keinen Kontakt auf. Gibt es dringende Fragen, wende ich mich zunächst an den zuständigen Redakteur im Verlag, wenn möglich auch direkt an den Lektor/die Lektorin, sofern dieser/diese bereits feststeht. Natürlich gibt es immer mal wieder inhaltliche Fragen oder sogar Fehler. In der Regel recherchiere ich solange, bis ich die Frage selbst geklärt habe, oder ich gebe es dem Lektor als Information anheim, da ich mir nicht anmaßen möchte, selbst inhaltlich etwas zu verändern. Sollte ich das doch einmal tun, merke ich es für das Lektorat an. Ich denke, der Autor kann mir bei vielen Fragen, die ja eigentlich die deutsche Ausgabe betreffen, ohnehin nicht viel helfen. 

Are you ever tempted to make changes that will improve the narrative?

Good question. As already mentioned, I usually try not to modify the original content if not really necessary, as it is somebody else’s creation, and I have great respect for it in my translation work. If there is no direct translation, such as in punning, I always try to come up with something adequate in German, that captures the sense – but I would never intervene in the narrative or plot. Sometimes you find irrational passages or unnecessary repetitions. In such cases I leave a remark for the editor and leave changes up to him/her. Still, the question was, if I feel tempted to make changes, and I can clearly say no. Perhaps the reason is, that until now I have simply felt no need to do so.

Bist Du manchmal versucht, in die Erzählung einzugreifen? 

Das ist eine gute Frage. Wie bereits erwähnt, versuche ich bei der Übersetzung nur dann wenn unbedingt nötig in den Text einzugreifen, denn es ist das Werk einer anderen Person, und ich gehe mit großem Respekt daran, dieses Werk in meine Sprache zu transportieren. Wenn es sich um Wortspiele handelt, die nicht gut übertragbar sind, versuche ich, mir etwas Adäquates einfallen zu lassen - aber in den Erzählstrang würde ich niemals eingreifen. Manchmal gibt es unlogische Passagen oder Doppelungen; ich merke das dann an und überlasse solche Eingriffe dem Lektorat. Aber die eigentliche Frage war ja, ob ich mich versucht fühle einzugreifen, und ich muss klar sagen: nein. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich bisher einfach keinen Anlass dazu gesehen habe.

Is it possible to work on more than one translation at a time?

Screen Shot 2018-11-27 at 17.15.21.png

Yes, it is, though it can be difficult. It takes time to switch to another subject and linguistic style, even if it is the same language, and you have to be careful not to commingle things. However, to simultaneously work on several translations might sometimes prove to be beneficial, because in case your mind is stuck at one point and you are struggling to find the right expression, you can get a distance. 

Ist es möglich, gleichzeitig an mehreren Übersetzungen zu arbeiten? 

Das ist es, doch es kann schwierig sein. Es kostet Zeit, zwischen unterschiedlichen Themengebieten und Sprachstilen zu wechseln, selbst wenn es sich um dieselbe Sprache handelt, und man muss aufpassen, nichts durcheinanderzubringen. Allerdings kann es auch von Vorteil sein, zeitgleich an mehreren Übersetzungen zu arbeiten, denn gerät man an einer Stelle ins Stocken und ringt darum, den richtigen Ausdruck zu finden, bekommt man ein wenig Abstand. 

Do you read novels in English other than those you are translating?

Yes, I do. Sometimes I read something completely different beside the original of my current translation to blow the cobwebs away, sometimes novels, but mainly non-fiction i.e. on topics like health, politics, world affairs or religion. In any case, it can be helpful to keep to a language, while you are in the translation process. 

Liest Du außer den Büchern, die Du übersetzt, noch andere Romane auf Englisch? 

Das tue ich. Manchmal lese ich etwas völlig Anderes neben dem Originaltext meiner Übersetzung, um auf andere Gedanken zu kommen, manchmal Romane, aber hauptsächlich Sachbücher z. B. zu Themen wie Gesundheit, Politik, Weltgeschehen oder Religion. Es kann ganz hilfreich sein, während des Übersetzungsvorgangs bei einer Sprache zu bleiben. 

What differences have you noticed between translating from British English, Irish English (if you’ve translated any Irish work) and US English?  

As with Spanish, there are the typical differences in spelling, colloquial language, linguistic usage. There might also be regional peculiarities. And there’s the personal style of the author - which, of course, is influenced by the mother tongue. British English has usually more allusions and overtones, authors often tend to speak/write between the lines. I always double-check, as I switch between British and American English too much and I fear, my English is therefore a little spoiled.

Welche Unterschiede zwischen britischem, irischem (solltest Du bereits aus dem Irischen übersetzt haben) und amerikanischem Englisch hast Du beim Übersetzen feststellen können?

Genau wie im Spanischen gibt es auch im Englischen die typischen Unterschiede in der Schreibweise, der Umgangssprache, dem Sprachgebrauch. Es kann auch regionale Besonderheiten geben, und dann ist da noch die persönliche Ausdrucksweise des Autors/der Autorin, die natürlich von seiner/ihrer Muttersprache beeinflusst ist. Im britischen Englisch verwendet man häufiger Anspielungen und Untertöne; die Autoren/Autorinnen neigen dazu, auch zwischen den Zeilen zu schreiben. Da ich häufig zwischen britischem und amerikanischem Englisch hin- und herwechsle und befürchte, dass das mein Englisch ein klein wenig verkorkst hat, überprüfe ich alles lieber nochmals. 

What have you learned about cultural differences through the art of translation?  

I have learned that there are sometimes just very subtle differences, in the way of thinking or judging situations. They are most apparent in lifestyle and traditions, which influence the people’s overall attitude towards life as well as leaving marks on the way of expressing oneself and behaviour patterns. After all, human beings are simply human beings, everywhere. Sometimes, however, a different mentality is more explicit. I just hope this can be felt also in the translations, otherwise it wouldn’t matter whether the plot takes place in New York, Barcelona, any tiny British village, Timbuktu or Germany. 

Was hast Du durch das Übersetzerhandwerk über kulturelle Unterschiede gelernt?

Ich habe festgestellt, dass die kulturellen Unterschiede manchmal nur ganz fein sind, zum Beispiel in der Denkweise oder im Beurteilen von Situationen. 
Sie zeigen sich eher in Lebensgewohnheiten und Traditionen, die dann auch Einfluss auf das allgemeine Lebensgefühl der Menschen haben und deren Ausdrucksweise und Verhalten prägen. Letztlich sind Menschen überall einfach nur Menschen. Manchmal spürt man aber auch deutlicher, dass eine andere Mentalität vorherrscht. Ich hoffe, dass das in den Übersetzungen auch so herüberkommt, denn sonst wäre es für den Leser ja auch egal, ob die Handlung nun in New York, Barcelona, einem kleinen britischen Dorf oder in „Hintertupfing“ in Deutschland spielt. 

What else should we know about your work?

Basically the most important things have already been told. I love this work, to immerse myself into a novel, into a certain subject, into the minds of fictitious characters, into the different language; I love struggling for the right expression, the playing and gambling with and for words, and in doing so each time I get a different perspective on my mother tongue, which I get to know even better, and so I remain looking forward to many more exciting book translations. 

Gibt es sonst noch etwas, das wir über Deine Arbeit wissen sollten?

Eigentlich habe ich das Wichtigste bereits gesagt. Ich liebe diese Arbeit, das Eintauchen in einen Roman, in eine Thematik, in die Gedankenwelt fiktiver Figuren, das Eintauchen in die andere Sprache, ich liebe das Ringen um einen passenden Ausdruck, das Spiel und Spielen mit Worten, bei dem ich auch meine Muttersprache immer wieder neu betrachte und besser kennenlerne, und ich hoffe, dass noch viele spannende Buchübersetzungen auf mich zukommen werden. 


If you want to take a look at some of the books Marion has translated, you can see them listed here.